die initiative.

entstehung.

Anfang 2010 nahm ich an der Konferenz "Wachstum im Wandel" teil, wo sich über 500 TeilnehmerInnen in Wien den Kopf zerbrachen, wie neue Lösungen für unsere Herausforderungen aussehen könnten.

Ich blickte in den großen Festsaal und stellte fest, dass nicht ein Jugendlicher eingeladen war.
"Wie wollen wir unsere Herausforderungen lösen, wenn wir die Jugendlichen außen vor lassen?", fragte ich mich damals.

Recherchen ergaben, dass es vollkommen "normal" war, SchülerInnen bzw. Jugendliche zu Konferenzen, Kongresse, etc. nicht einzuladen.

Also, gründete ich zusammen mit meiner Frau und mit Eigenkapital die Initiative schülerInnen.gestalten.wandel., um die Jugendlichen, als gleichwertige PartnerInnen mit einzubinden, um ihnen eine Stimme zu geben und allen SkeptikerInnen zu beweisen, dass es sich dabei um Talente mit großartigen Ideen handelt!

initiative.

Bei der Initiative schülerInnen.gestalten.wandel., bei der die Wiederbelebung von Werten im Mittelpunkt steht und die vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF-37.888/0052-I/1/2019) befürwortet wird, können SchülerInnen, unabhängig des Schultyps, ab dem 12. Lebensjahr (6. Schulstufe) teilnehmen und mitgestalten.

Es gibt folgende Formate:

1:1 Dialoge
Die teilnehmenden Klassen treffen TeilnehmerInnen zu einem persönlichen Dialog.
Dieser findet, abhängig von der TeilnehmerIn, in der Schule oder im Unternehmen statt. Alle teilnehmenden Klassen haben freie Wahl über die jeweilige Person, die sie treffen wollen, als auch über die Anzahl der Dialoge. Es gibt keine Mindest- oder Maximalanzahl. Alle Dialoge werden von mir gebucht und organisiert.


Große Diskussionsrunden
Jeden Monat finden große Diskussionsrunden in jenen Schulen statt, in denen mehrere Klassen zu der Initiative angemeldet werden.
Dabei diskutieren 4-6 TeilnehmerInnen mit 100 bis 130 SchülerInnen über verschiedene Themen.


Exklusive Dialoge
Zusätzlich werden
exklusive Dialoge mit PolitikerInnen, zB mit Bundeskanzler, Bundesminister, Parteivorsitzende organisiert.


Teilnahme an Veranstaltungen
Die teilnehmenden SchülerInnen erhalten zusätzlich die Möglichkeit unentgeltlich an Kongressen, Konferenzen, Tagungen, etc. teilzunehmen. die Tickets haben dabei einen Wert von € 350,00 - € 1.000,00 / Person.

Projekte
Die teilnehmenden SchülerInnen haben die Möglichkeit an
Projekten mit Unternehmen teilzunehmen, wodurch sie auch genauere Einblicke in das jeweilige Unternehmen erhalten.


Praktikumsplätze
Soweit möglich, werden für SchülerInnen auch
Praktikumsplätze bei den teilnehmenden Unternehmen organisiert. 


ChefInnentage
Heuer wird die Idee der BHAK Hollabrunn übernommen und einer bestimmten Anzahl von SchülerInnen die Möglichkeit gegeben, Vorständen, GeschäftsführerInnen und AbteilungsleiterInnen für einen halben bzw. für einen ganzen Tag über die Schulter schauen zu können.

vorteile für die SchülerInnen.

Die Jugendlichen erweitern ihre Sichtweisen und ihren Horizont, das Bewusstsein der SchülerInnen wird auf Herausforderungen von heute geschärft, die SchülerInnen ergreifen Initiative und übernehmen Verantwortung, die SchülerInnen werden als gleichwertige PartnerInnen in den Prozess der Lösungsfindung eingebunden, die SchülerInnen schaffen wertvolle Beiträge, lernen zu hinterfragen und zu vergleichen, sie nutzen neu gewonnene Erkenntnisse für ihre Entscheidungen, sie entwickeln neue Produkte, Projekte und Initiativen, die gemeinsam mit Unternehmen auch umgesetzt werden können, die SchülerInnen bekommen Einblicke in unterschiedlichste Unternehmen, Organisationen, Vereinen und Institutionen und sie knüpfen wichtige Kontakte und bilden Netzwerke.

vorteile für die LehrerInnen.

Alle Veranstaltungen werden von mir organisiert und koordiniert.
Ich versuche auch neue Wünsche der SchülerInnen und LehrerInnen umzusetzen und kontaktiere die gewünschten Unternehmen, Organisationen bzw. Personen.
Auch für Projekte bzw. andere Initiativen versuche ich die jeweilige Klasse mit den gewünschten Unternehmen zu vernetzen.

themen.

Zum Beispiel: Alternative Finanzsysteme, Arbeitsplätze der Zukunft, Armut&soziale Gerechtigkeit, Datennutzung & Datenschutz, Digitalisierung, Bildung, CSR, Faire Investments, Immobilien der Zukunft, Künstliche Intelligenz, Landwirtschaft der Zukunft, Logistik, Medien, Mobilität, Nachhaltigkeit, Pressefreiheit, Tier- und Umweltschutz, etc.

umsetzung.

A)  Die LehrerInnen können mit einer oder mit mehreren Klassen teilnehmen.

B)  Für die Initiative spielt es keine Rolle, welches Fach die LehrerIn unterrichtet.

C)  Alle SchülerInnen, ab dem 14. Lebensjahr, aller Schultypen, sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

D)  Fragen können gerne telefonisch bzw. per E-Mail geklärt werden (kontakt.).

E)  Soweit möglich, besucht der Initiator die Schulen und hält einen Einführungsvortrag vor den teilnehmenden SchülerInnen und LehrerInnen.
       Der Einführungsvortrag beinhaltet einerseits alle Informationen zu dieser Initiative und ist andererseits ein Motivationsvortrag.
       Dabei erzählt der Initiator über seinen Lebensweg, der nicht "gerade aus" war, über seine Probleme in der Schule und wie er diese löste, über
       andere Herausforderungen und wie jede(r) von uns erfolgreich sein kann.      
       So konnte der Initiator mit dieser Rede zB: im Festival "Fifteen Seconds" hunderte TeilnehmerInnen motivieren!

F)  Die Anmeldung ist während des ganzen Schuljahres und somit jederzeit möglich.

 

Initiator, Mag. Konstantinos Bitsios, MBA